· 

Auf nach Rom, Mikas erster Flug

Der erste Flug für Mika, nicht zu lang und ich nicht alleine da Mikas Oma dabei ist. Perfekt!

In Berlin geben wir den Kinderwagen als Sperrgepäck auf, da er nicht durch die Sicherheitsschleuse passt. Der Flug ist für Mika ein Klacks. Er findet alles spannend und interessant und kurz nach dem Start, der ihn gar nicht weiter interessiert, schläft er schon gemütlich ein. Wir landen pünktlich in Rom und erfahren, dass unser Fahrer keinen Babysitz dabei hat. Wir schnallen Mika also so gut es geht mit an. Ich habe ein etwas mulmiges Gefühl dabei doch als wir Roms Altstadt näher kommen verfliegt dieses. Ich freue mich einfach nur noch auf diese Stadt.

 

Unsere Unterkunft liegt zehn Gehminuten vom Vatikan entfernt und der Fahrer findet sie sofort.


Kurz nach Ankunft fällt meiner Mutter auf, dass ihr Personalausweis verschwunden ist. Wir suchen alles ab doch finden ihn nicht. Mika schläft schon und wir überdenken die Lage.

Kommt sie zurück nach Berlin?
Was müssen wir tun?
Es ist Wochenende. Wir rufen den Fahrer an, Fundbüros, Ryanair aber nichts.
Nächsten Morgen wollen wir zur Botschaft. Rom muss erstmal warten!


Dann finden wir eine Notfallnummer der Botschaft und rufen diese an. Die nette Frau macht uns Hoffnung. Einfach zur Polizei gehen und eine Verlustanzeige machen, danach kommen wir ohne Probleme zurück.

Doch von vorn.
Nachdem das also geklärt ist , machen wir uns nach der Polizeistation zu Fuß auf zu den bekannten Sehenswürdigkeiten: Trevi Brunnen, Pantheon, Colosseum, Piazza Navono. Alles können wir wunderbar erreichen, ohne Anstehen. Mir wird nun richtig klar aus welch wertvollen Kulturschätzen diese Stadt besteht. Überall Ausgrabungen, verschnörkelte Fassaden und mir kommt es so vor als sei diese ganze Altstadt ein Museum. Wir erlaufen uns Rom Meter für Meter und stellen fest, wie gut das geht. Die Stadt ist nicht überfüllt und es ist nicht zu warm um so viel zu spazieren. So schlendern wir durch die Gassen und stoßen auf kleine Cafés mit leckerem Cappuccino und gefüllten Croissants. Wir werden stets freundlich begrüßt, der Kinderwagen wird uns sofort abgenommen um eine Ecke für ihn zu finden und zu unserer Begeisterung schmecken die warmen Croissants wirklich himmlisch.


Auf dem Weg zum Colosseum fällt uns das gigantische, hohe weiße Gebäude auf. Das Nationaldenkmal „Monumento a Vittorio Emanuele II“ Ich steige die Treppenstufen hoch und genieße den wunderbaren Ausblick auf die Stadt. Es weht ein lauwarmer Wind obwohl November ist und ich bin so glückselig hier oben stehen zu können. Mika liegt unten in seinem Kinderwagen bei meinem Bruder. Ich genieße den Blick für ein paar Minuten, die Ruhe hier oben und dann plötzlich möchte ich zu meinem Baby und laufe die Treppen eilig herunter zurück ins Gewimmel. Ist er vielleicht schon wach?


Am nächsten Morgen stehen wir früh auf und machen uns auf den Weg ins Vatikanische Museum. Am letzten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei und wir möchten einen Blick hinein werfen. An der Vatikanmauer angekommen, trauen wir unseren Augen nicht. Menschen stehen dicht gedrängt die ganze Vatikanmauer entlang. Wir laufen auf der gegenüberliegenden Seite und sind verblüfft dass diese Schlange kein Ende nimmt. Endlich am Eingang angekommen laufen wir direkt zu einem Mitarbeiter an der Absperrung.
Dieser schiebt die Gitter beiseite und winkt uns durch. Wir sind innerhalb von zehn Minuten im Museum, ohne Anstehen, ohne Eintritt - alles nur wegen Mika. Der Kinderwagen hat uns gerettet. Danke MikaTravelkid!


Das Museum überzeugt uns dann aber doch nicht, zu voll, etwas undurchsichtig und auch die Sixtinische Kapelle haut mich nicht vom Hocker. Aber ich bin da und sehen wollte ich es immer schon mal.


Wir sind nur 2 Tage in Rom und das ist leider viel zu wenig. Wahrscheinlich müsste man schon mindestens 4 Tage einplanen um einen Gesamteindruck von Rom zu bekommen. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten schafft man jedoch in der kurzen Zeit. Deshalb der wichtigste Tipp: Gute Schuhe einpacken denn Rom kann man sich einfach nur erlaufen.

 

Zum Abschluss waren wir noch an der spanischen Treppe. Ich habe MIka direkt davor gestillt.

Es war unglaublich schön, Rom du bist wunderbar.

 

Ciao bella Roma!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0